Band Info

Keine Frage: In den Neunziger Jahren waren ENOLA GAY ein absolut fester Bestandteil der europäischen Power-Metal-Szene. Ihre Mischung aus einprägsamen Melodien, knackigen Riffs, kernigen Thrash-
Elementen und eingängigen Hooks wusste zu begeistern, und auch auf der Bühne konnten die Osnabrücker stets Überzeugen.
Als Headliner, als Support von Acts wie Stratovarius, Iced Earth, Metal Church, Saxon, Testament oder Nevermore, oder auf Festivals. Was natürlich auch der Presse nicht entging:
„Das mit Abstand Beste, was der deutsche Power Metal Underground zu bieten hat“ schrieb seinerzeit zum Beispiel das Rock Hard (7/97) über die Band (letzte VÖ: Strange Encounter 1999/Century Media Records).
Nach drei Longplayern und zahlreichen Tourneen war im Jahr 2001 Schluss für die Jungs aus der Friedensstadt. Bis sich vor einem Jahr Peter Diersmann (v.), Marc Könnecke (dr.) und Nico Luttenberg (g.)
wieder zusammenfanden um mit Jörg Steinhake (g., Purid) und Markus Weckermann (b., Sudden Death) ein neues Line-up zu erstellen, das fortan unter dem Namen SAVAGE BLOOD die Clubs der Nation erschüttern wird.
SAVAGE BLOOD haben all die Trademarks, die seinerzeit Enola Gay auszeichneten, führen ihrem Sound aber zusätzlich eine frische, zeitgemäße Komponente hinzu und verbinden somit Tradition und Moderne. Hier wird das Thrasherherz genauso bedient wie das Melodic-Ohr, hier werden traditionsbewusste Metaller gemeinsam
mit Rockern vor der Bühne feiern, die es soundtechnische gerne etwas deftiger mögen. Eines wird sie alle einen: Ihr Faible für Power und Melodie.
Die Chemie innerhalb der Band stimmt jedenfalls, vom Fleck weg sind SAVAGE BLOOD auf einer Wellenlänge und ausgesprochen kreativ, so dass sie schon im Juni 2016 das Osnabrücker Studio entern und eine erste 5-Track-EP aufnehmen können, von der ihr jetzt eine Kopie in euren Händen haltet. Die Band ist heiß und zu jeder Schandtat bereit. Seid ihr es auch?

 

 

English Version:

 

No doubt, in the nineties ENOLA GAY were an absolutely integral part of the European Power metal scene.

Their mix of catchy Melodies, crunchy riffs, crunchy thrash Elements and catchy hooks knew how to inspire, also on stage ENOLA GAY always convincing.

As headliner or as support of bands like Stratovarius, Iced Earth, Metal Church, Saxon, Testament, King Diamond or Nevermore, or even at festivals.

And of course the press noticed:

"By far the best thing the German Power Metal Underground has to offer" wrote at that time for example the German Rock Hard Magazine (7/97) about the band (last release: Strange Encounter 1999 / Century Media Records).

After three long players and numerous tours, 2001 came the split of ENOLA GAY.

Until one year ago (12/2016) Peter Diersmann (v.), Marc Könnecke (dr.) and Nico Luttenberg (g.) came together again to found a new formation together with Jörg Steinhake (g., Purid) and Markus Weckermann (b., Sudden Death).

The new line-up will henceforth shake the clubs of the nation under the name of SAVAGE BLOOD.

SAVAGE BLOOD have all the trademarks Enola Gay honored that time, leading their sound with additional fresh, contemporary component and thus combines tradition and modernity.

SAVAGE BLOOD serves the heart of all Thrashheads, all metal melodic ears and of course metal heads will jointly celebrate with rockers in front of the stage. The penchant for power and melody will all unite.

Savage Blood entered the Burning Flag Studio in their hometown Osnabrück in June 2016 to record a first 5-track EP.

The band is hot to enter the stages. Don’t hesitate to get in contact with Savage Blood.

Download
Savage Blood Info
Bandinfo_SavageBlood.pdf
Adobe Acrobat Dokument 159.2 KB
Download
Savage Blood Info english
Bandinfo_SavageBlood_engl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 140.8 KB